Eigentumswohnungen entpuppen sich als Erfolgsmodell

Die Preise für Wohneigentum ziehen wieder leicht an. So weist der «SWX IAZI Private Real
Estate Price Index» für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen im 1. Quartal dieses
Jahres mit 0.6 % ein positives Wachstum aus. Im 4. Quartal 2015 hatte der Preisanstieg
noch 0.3 % betragen, im 3. Quartal 2015 haben die Preise sogar stagniert. Auch auf Jahresbasis
betrachtet weist das Preiswachstum eine steigende Tendenz aus mit 1.3 % (Vorquartal: 0.9 %;
Veränderung: +0.4 %). Dabei stiegen die Preise für Eigentumswohnungen stärker als bei Einfamilienhäusern.
«Die eigene Wohnung entpuppt sich als Erfolgsmodell in den heutigen Märkten. Sie ist für viele
Interessierte noch finanzierbar. Zudem ist sie pflegeleichter als das klassische EFH mit Umschwung,
ein Umstand, den Singles wie doppelverdienende Paare zu schätzen wissen», sagt Professor
Donato Scognamiglio, CEO der IAZI AG.

Transaktionspreise Einfamilienhäuser (EFH)

Nachdem die Preise für EFH in den zwei vorangegangenen Quartalen rückläufig waren, ist
das Preiswachstum im 1. Quartal wieder positiv mit 0.2 % (Vorquartal: -0.5 %; Veränderung
+0.7 %). Auf Jahresbasis betrachtet betrug das Preiswachstum 0.4 % (Vorquartal: 0.7
%; Veränderung -0.3 %).

Transaktionspreise Eigentumswohnungen (EWO)

Die Wachstumsrate für EWO ist im 1. Quartal ebenso positiv mit 1.1 % (Vorquartal: 1.1 %;
Veränderung 0.0 %). Auf Jahresbasis betrachtet beträgt die Wachstumsrate 2.2 % (Vorquartal:
1.2 %; Veränderung +1.0%). Sie hat sich damit dem langjährigen durchschnittlichen
Preiswachstum von 2.8 % wieder angenähert.

Transaktionspreise Mehrfamilienhäuser (MFH)

Erstmals seit über einem Jahr haben die Preise für MFH im 1. Quartal wieder angezogen.
Das Preiswachstum beträgt 0.4 % (Vorquartal: 0.0%; Veränderung: +0.4 %). Auf Jahresbasis
betrachtet fällt die Wachstumsrate mit 0.1 % allerdings geringfügig aus. «Bei vielen
institutionellen Investoren hat sich der Fokus aufgrund der hohen Anschaffungspreise auf
die Erneuerung der bestehenden Portfolios verschoben», sagt Donato Scognamiglio. Ein
Vorteil für Investoren liege darin, dass die Erneuerung von Liegenschaften im Bestand
einerseits den Anlagedruck mindern helfe und andrerseits höhere Mieteinnahmen möglich
mache. Bei unsanierten Objekten verhindere der seit längerer Zeit stabile Referenzzinssatz
eine Anpassung der Mieten nach oben.

Die Performance der MFH beträgt im 1. Quartal 1.3 % (Vorquartal: 0.8%; Veränderung
+0.5 %). Auf Jahresbasis betrachtet beträgt die Performance 3.7 % (Vorquartal: 3.3 %;
Veränderung +0.4 %). Als Performance wird die Gesamtrendite bezeichnet, welche die
Netto-Cashflow-Rendite sowie die Wertsteigerung umfasst.

Entwicklung in den Kantonen

Gemessen an der langjährigen durchschnittlichen Preisentwicklung von 2.8 % zeigt sich,
dass bei den EFH drei Kantone eine überdurchschnittliche Preisentwicklung aufweisen. Es
sind dies der Kanton Zug mit 3.6 %, Neuenburg mit 3.3 % und St. Gallen mit 3.1 %. Bei
den EWO sind es dagegen neun Kantone. Hohe Preiswachstumsraten weisen die Kantone
Zug (5.5 %), Neuenburg (4.8 %) sowie St. Gallen (4.4 %) auf. Die langjährige durchschnittliche
Preissteigerungsrate beim Wohneigentum umfasst einen Beobachtungszeitraum von
30 Jahren. Sie dient als Messgrösse, um Preisübertreibungen auf den Immobilienmärkten
verlässlich identifizieren zu können. Berücksichtigt werden nur Kantone, die eine statistisch
ausreichende Anzahl von Transaktionen aufweisen.

Entwicklung der Angebotspreise

Der «Swiss Real Estate Offer Index» zeigt im 1. Quartal 2016 die folgenden Entwicklungen:
EFH +1.1 %, EWO +1.5 %. Auf Jahresbasis betrachtet stiegen die Werte bei den EFH von
-0.2 % im 4. Quartal des letzten Jahres auf 0.6 %, bei den EWO von 0.0 auf 2.3 %. Dieser
Index widerspiegelt auf der Basis inserierter Preise die Stimmung der Anbieter von Wohneigentum.
Demnach schätzen verkaufswillige Eigenheimbesitzer die Aussichten wieder
deutlich positiver ein.

Über IAZI AG / CIFI SA

Mit Sitz in Zürich erbringt die IAZI AG seit 1994 umfassende Immobiliendienstleistungen
aus einer Hand: Von der komplexen Immobilienmarkt-Analyse über Bewertungen von
Liegenschaften, Benchmarking und Berechnung von Immobilienindizes bis hin zu umfassenden
Softwarelösungen im Real-Estate-Portfoliomanagement oder Hypothekarbereich.
Banken, institutionelle Immobilieninvestoren, Fondsanbieter und die öffentliche Hand arbeiten
schon seit vielen Jahren erfolgreich mit IAZI AG zusammen, um ihre Dienstleistungsqualität
im Immobilienbereich zu erhöhen. Das 60-köpfige Spezialisten-Team in der Schweiz
und in Asien garantiert die hohe Verlässlichkeit der Produkte und Dienstleistungen.

Über die IAZI Indexfamilie

Die IAZI AG berechnet zwei verschiedene Indexfamilien.

SWX IAZI Real Estate Indices

Jedes Quartal werden in Zusammenarbeit mit der SIX Swiss Exchange die SWX IAZI Real
Estate Indizes publiziert. Diese bilden die Preis- und Performanceentwicklung im Schweizer
Immobilienmarkt für Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen und Renditeliegenschaften
bis zurück ins Jahr 1981 ab. Basierend auf effektiven Handänderungen repräsentieren sie
die tatsächlichen Entwicklungen auf dem Markt. Zusätzlich berücksichtigen diese Indizes
die unterschiedlichen Eigenschaften der gehandelten Objekte (hedonische Indizes).

Swiss Real Estate Offer Index

Der Swiss Real Estate Offer Index ist eine bedeutende Referenzquelle für Immobilienprofis,
Medien und Öffentlichkeit und der erste hedonische Index weltweit, welcher in Echtzeit
(Realtime) berechnet und aktualisiert wird. Um die Interpretation zu erleichtern, werden die
Angebotspreisindizes mit einem Preis pro Quadratmeter und die Angebotsmietindizes mit
einer Jahresmiete pro Quadratmeter ausgewiesen.

Für Auskünfte: infoiazi.ch oder Telefon 043 501 06 00

Michel Benedetti
Ihr Medienkontakt
Michel Benedetti