Finanzierung

Die Immobilien-Bewertungsmodelle und Marktdaten von IAZI werden seit rund zwei Jahrzehnten in der ganzen Schweiz im Rahmen von Finanzierungen eingesetzt. Banken, Versicherungen und Pensionskassen bewerten dabei Wohneigentum wie auch Renditeliegenschaften im Rahmen der Vergabe der Hypotheken zur Validierung der Kaufpreise und der gewünschten Finanzierung.

Die Anwendung von statistischen Bewertungsmodellen bewährt sich nicht nur bei der Beurteilung von einzelnen zu finanzierenden Objekten, sondern bietet zudem zahlreiche Vorteile zur Überwachung und Steuerung von Hypothekar-Portfolios.

 

Erfahrung und Kernkompetenz

Die Modelle von IAZI sind bereits seit rund zwei Jahrzehnten bei Kunden für die Hypothekarvergabe im Einsatz. Deren Berechnung und Aufbereitung ist eine Kernkompetenz von IAZI, der Vertrieb der genausten und am weitesten verbreiteten Bewertungsmodelle unser Ansporn.

Bestehende Tools und Schnittstellen

Neben den attraktiven IAZI-Standalone Applikationen bestehen Schnittstellen zu allen bekannten Kernbankenlösungen und Hypothekarapplikationen.

Schnelligkeit

Schnelle, marktgetreue Bewertungen mittels hedonischer Marktmodelle bieten Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung im Kreditprozess und damit Wettbewerbsvorteile gegenüber Mitbewerbern.

Wieder-/Portfoliobewertungen

Statistische Modelle eignen sich nicht nur zur Beurteilung von einzelnen Objekten, sondern bieten auch zahlreiche Vorteile zur Überwachung und Steuerung von Hypothekarportfolios.

Zur Bewertung von Standardobjekten im Bereich Wohneigentum eignet sich insbesondere die hedonische Bewertung. Dieses auf statistischen Modellen basierende Vergleichswertverfahren erlaubet eine schnelle und trotzdem genaue Ermittlung des Marktwerts.

Für Mehrfamilienhäuser mit einem kommerziellen Anteil von maximal 30% steht bei IAZI exklusiv ein hedonisches Bewertungsmodell zur Verfügung. Dieses ermittelt einen Marktwert basierend auf den bei Mehrfamilienhaus-Transaktionen bezahlten Kaufpreisen.

Renditeliegenschaften aller Nutzungsarten (Wohnen, gemischt, Gewerbe) können zudem mit dem Kapitalisierungssatz-Modell bewertet werden. In dieses hedonische Modell fliessen zum einen die Renditen und Marktwerte des IAZI Swiss Property Benchmark® und zum anderen die Preise der an IAZI gelieferten Markttransaktionen ein. Bei der Bewertung eines Objekts wird, gestützt auf diese Informationen, ein objekt- und lageadjustierter Kapitalisierungssatz ermittelt.

 

Bei der Bewertung von speziellen Liegenschaften wie Luxusobjekten, Objekten mit wertrelevanten Servituten oder im Baurecht sowie bei Liegenschaften mit erhöhtem Sanierungsbedarf kann das statistische Bewertungsverfahren an seine Grenzen stossen.

Wir bewerten für unsere Kunden regelmässig solche für eine Finanzierung vorgesehene Liegenschaften mit den individuell passenden alternativen Bewertungsmethoden.

Die hedonischen Bewertungsmodelle von IAZI können in einer Vielzahl von Applikationen und Services aufgerufen werden. Neben den Standalone-Tools von IAZI sind die Modelle standardmässig in sämtlichen bekannten Banken-/ Hypothekenapplikationen (u.a. Avaloq, Finnova, Wincredit) integriert.

Dank den verfügbaren Bewertungs-Schnittstellen (APIs) ist eine Integration auch in Ihr Tool auf Anfrage problemlos möglich und rasch umsetzbar.

Statistische (hedonische) Bewertunsmodelle im Rahmen von Immobilien-Finanzierungen sind in der Schweiz weit verbreitet. Von den ersten Banken Ende der 1990er-Jahre eingeführt, werden heute im Standardgeschäft rund 80% der Neuhypotheken mit solchen Bewertungsmodellen beurteilt.

Die Modelle sind gemäss den «Richtlinien für die Prüfung, Bewertung und Abwicklung grundpfandgesicherter Kredite» der Schweizerischen Bankiervereinigung (SwissBanking) sowohl für Wohneigentum also auch für Renditeliegenschaften als Bewertungsmethode zugelassen.

Ballmer Roman
Ihr Experte
Roman Ballmer